Leitbild & Schulprofil

Die Situation
Mehr als 500 Schülerinnen und Schüler besuchen die Deutsch-Französische Grundschule, es handelt sich somit um die zweitgrößte Grundschule in Stuttgart. Sie setzt sich aus zwei Abteilungen zusammen: die Modellschule und die Stadtteilschule.
Die Schüler der Stadtteilschule erhalten, wie auch alle anderen Stuttgarter Grundschulen, Englischunterricht mit zwei Wochenstunden. Die Modellschule besuchen Schüler, unabhängig vom Einzugsgebiet, aus Sillenbuch, Stuttgart und Umgebung. Sie gliedert sich in eine französische bilinguale und eine deutsche Abteilung.
Die französische Abteilung kennzeichnet bilinguales Lernen und Arbeiten nach dem französischen Lehrplan mit Einbezug des baden-württembergischen Bildungsplans. Französisch ist in der Regel Muttersprache dieser Kinder, Deutsch die Fremdsprache. Der Unterricht wird, ebenso wie bei den Schülern der deutschen Abteilung, von französischen und deutschen Lehrkräften abgehalten.
Die deutsche Abteilung unterrichtet Französisch als Fremdsprache, in den Klassen 1 und 2 je zwei Wochenstunden und in den Klassen 3 und 4 je vier Wochenstunden.

Entsprechend der Grundidee der Schule „Zwei Sprachen – ein gemeinsamer Weg“ kooperieren die Klassen des deutschen Zuges jeweils mit Partnerklassen des französischen Zuges. Es erwächst spürbar ein bleibendes Bewusstsein für Sprache und umfassende interkulturelle Erfahrungen werden möglich.
Es handelt sich um eine verlässliche Grundschule mit Schulkindbetreuung und einen Hort an der Schule.

Die Intention
Die besondere Struktur unserer Schule legt es uns nahe, unseren pädagogischen Blick auf das Zusammenwachsen Europas und die damit verbundene kulturelle und sprachliche Vielfalt zu lenken.
Das Kommunizieren mit Kindern einer anderen Sprache gehört in unserer Schule zum Alltag und fordert den natürlichen Umgang mit Sprachen oder Mehrsprachigkeit.
Darin liegt eine besondere Chance, die Motivation und das Interesse der Kinder für das Sprachenlernen zu wecken und zu erhalten, sowie soziale Kompetenz über mögliche Sprachbarrieren hinweg zu entwickeln.
Im Sinne eines lebenslangen Lernprozesses möchten wir durch das frühe Fremdsprachenlernen eine „Gesamtsprachkompetenz“ aufbauen und die Zwei- und Mehrsprachigkeit fördern.
Das Unterrichtsangebot basiert auf den Bildungsplänen von Baden-Württemberg und Frankreich.
Die Anschlussfähigkeit an die weiterführenden Schulen wird in enger Kooperation mit diesen gewährleistet.

Vorrangige Ziele
– Förderung einer europäischen Bildung
– Förderung von Sprache
– Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse der Schüler

 

leitbild_header